Powered by Cabanova
»
Katharina Schärer nous présente une série de grands portraits. En photographiant ses sujets en 110 facettes et en les rassemblant comme un puzzle, elle observe tous les moindres détails de ses personnages pour nous les représenter, ensuite, selon son regard, sa vision, de profil et de face à la fois. C’est une dimension de la troisième dimension qui nous est révélée par la bidimensionnalité de la photographie. Comme dans la réalité il est impossible devant son modèle de tout embrasser d’un seul coup d’œil et de percevoir les moindres détails en même temps, ici, Katharina Schärer s’est attachée à décortiquer chaque surface de peau du visage et c’est l’ensemble qui s’en trouve transformé. Ce regard de l'artiste laisse pressentir la personnalité de ses sujets car même si les expressions changent durant la séance de pose, ces cent dix moments d’un portrait sont étonnamment révélateurs. C’est une exploration expressive et fascinante de la perception de la figure humaine. S.M. 2000 O Wollen Fotos die Wahrheit wiedergeben? K.S. zeigt mit ihrer neuesten Arbeit, dass die Fotografie nicht Wahrheit reproduziert, sondern die Fantasie beflügelt, dass sie Dinge in uns weckt, die nichts mit der Wahrheit zu tun haben. Ihre monumentalen Portraits, Puzzles überlebensgrosser Foto-Topografien, faszinieren und laden zum Verweilen. Je 120-160 Einzelaufnahmen, decken akribisch auf und spielen in der Zusammensetzung als Portrait-Panoramas mit der Magie des Sichtbaren. Gestaltungen, Farbklänge und Nuancen der Oberflächen, die dem blossen Auge sonst entgehen, macht Katharina Schärer mit dem Kamera-Auge sichtbar. Spielerisch arbeitet sie mit der Rasterung der Pixel-Struktur und unterstreicht die Farbschichten und die Schärfe/Unschärfe geradezu malerisch. Schmunzelnd holt uns die Künstlerin "real" ins Bild und weist mit dieser Präsentation in die Nähe zu ihrer Malerei. Die 1995/96 entstandenen zweidimensionalen Skulpturen als grossflächige Collagen sind typisch für das Spiel mit den Wirklichkeitsebenen, das sich auch in der Transparenz der zwischen 1997/98 entstandenen grossformatigen Acrylbilder als Konstante durch ihr Werken zieht. Die Bilder bestechen im souveränen Umgang mit der Farbe. Sie leben im Wechsel von Verdichtung und Auflösung, von Überlagerung und Durchlässigkeit. Immer lässt Katharina Schärer dem Betrachter Raum für Fantasie und Interpretation. M.H.-G.
« portrait » 2001/02 tirage photo d’après fichier numérique/color print from digital file
«
- HOME
- EXPOSITIONS
- GALERIE
  - bouding 2013/14/15/...
  - cristallo
  - in
  - p
  - scape
  - tv
  - portrait
    - Cathy & Alexi F.
    - autoportrait
    - YoYo S.
    - Dom D.
    - Sasch Ch.
- CONTACT
- LINKS